Das Bibelquiz

Szene für den Besonderen Gottesdienst am 23.02.2003

Personen:

Moderatorin
Axel, Bianca und Christine (Kandidaten)
Assistent der Moderatorin
Mikrofonstimme der Jury

In der Mitte des Altarraumes steht ein Pult. Wenn ein Kandidat dran ist, stellt er sich an dieses Pult. Die Moderatorin geht davor hin und her, etwas überdreht, hat Karten in der Hand, von denen sie abliest.

Mod.:    Guten Tag! Es geht auf zur neuen Runde: Deutschland sucht das Superhirn. Wer wird diesmal eine Runde weiterkommen, wer wird ausscheiden? Noch ist alles drin. Und hier kommen unsere Kandidaten: (die drei kommen rein)
Axel, Bianca und Christine. Na seid ihr gut in Form? Sind die grauen Zellen geölt?

Axel:    Ja klar!

Mod.:    Dann wollen wir erstmal nach dem Sachgebiet schauen, das heute dran ist. Ich ziehe hier einen Buchstaben (greift in ein Säckchen) - aha, B! Ein Sachgebiet mit B! Nun gut, das ist ja das Besondere bei uns, dass hier die Kandidaten mitbestimmen können, aus welchem Sachgebiet die Fragen kommen sollen. Axel, was für ein Sachgebiet mit B wünschst du dir?

Axel:    Bioenergetik!

Mod.:   Und Bianca?

Bianca: Barbiepuppen.

Mod.:    Ach wie süß! Und Christine?

Christine: Bier.

Mod.:    Bier? Einfach nur Bier? Na, dann wollen wir mal sehen, was unsere Jury dazu sagt! Hallo Jungs, hier sind vorgeschlagen Bioenergetik, Barbiepuppen und Bier! Habt ihr was dazu?

Juryst.: Das ist leider zu speziell. Wir haben keines dieser Gebiete zur Auswahl.

Mod.:    Nein? Gar nichts? Zu speziell? Ja, das ist natürlich schon mal schade, dass eure Vorschläge nicht dabei sind. Dann wird unser Computer die Auswahl übernehmen. Einen Moment, gleich kommen die Fragen für unsere Superhirne ...

Assistent: (bringt Umschlag und geht wieder) Hier bitteschön - das sind die Fragen für heute abend.

Mod.:    Dann wollen wir doch mal sehen, was für euch heute auf dem Programm steht! Was steckt in diesem Umschlag? Aha, das Thema für heute ist - Bibel! Dann wollen wir mal - hoffentlich habt ihr schön aufgepasst im Konfirmandenunterricht!
Axel, stell dich mal an das Kandidatenpult!
Jetzt kommt die erste Frage. Also es geht um die Bibel, (Hupton) Nenne drei von den Zehn Geboten! (Hupton, gefolgt von Klingelton)
Ok, da ist die Werbepause, entspann dich, gleich geht es weiter!

Axel:    (wütend) Sag mal, spinnt ihr? Wie soll ich das wissen?

Mod.:   (genauso gereizt) Hab ich denn wohl das Thema ausgesucht?

Axel:    Jetzt gib mir mal 'nen Tip!

Mod.:   Glaubst du, ich weiß sowas? Das spuckt der Computer aus, nicht ich.

Axel:    Wir hatten Bioenergetik verabredet?

Mod.:   Ich versteh das auch nicht. Pass auf, es geht weiter. Lächeln! (Klingelton)

Axel:    10 Gebote - ja, natürlich, die 10 Gebote! Drei von den 10 Geboten. Ich würde sagen: das erste Gebot, das zweite Gebot und das dritte Gebot!

Mod.:   Genial! Lass mal hören was unsere Jury dazu sagt

Juryst.: Das war leider keine richtige Antwort

Mod.:    Ah ja, das war doch nicht ganz richtig. Sehr schade, aber nicht den Mut verlieren! Bianca, würdest du mal ans Pult gehen?

Bianca:  (geht ans Pult)

Mod.:   So, jetzt ist deine Chance: nenne drei von den zehn Geboten! (Hupton)

Bianca:  Also, wenn es nicht das erste, zweite und dritte Gebot ist, dann würde ich sagen: das vierte, fünfte und sechste. Ist das richtig?

Juryst.: Auch das war leider nicht richtig!

Mod.:    Das wird ja echt spannend! Christine, jetzt bist du dran!

Christine: (geht ans Pult)

Mod.:    Also, nenne uns drei von den 10 Geboten! (Hupton)

Christine: Also ich glaube, war das nicht dass man möglichst nicht so oft klauen sollte? Und du sollst die Steuer nicht betrügen? Und die Deklaration der Menschenrechte?

Mod.:    Jetzt bin ich aber gespannt.

Juryst.: Ein Punkt für »du sollst nicht stehlen!«

Mod.:    Na bitte! Geht doch! Schon wieder einen Schritt voran auf dem Weg zum Superhirn!
(Christine setzt sich)
So, Axel, deine zweite Chance! (Axel geht zum Pult)
Die Frage lautet: (Hupton) Was ist eine Epistel?

Axel:     Epi... Epi... - was?

Mod.:    Eine Epistel.

Axel:     Ist das nicht so eine Krankheit? So irgendwas im Kopf? Oder eine Hautschicht? Nein, warte, Epi, Epi, hat das was mit Epik zu tun? Oder (Hupton)

Mod.:    Das war leider keine Antwort. Bianca, jetzt kannst du es für dich rausreißen.
(Bianca geht zum Pult)
Also, (Hupton) was ist eine Epistel? (Hupton)

Bianca:  Eine Epistel ist die Frau von einem Apostel.

Mod.:    Endlich eine klare Antwort!

Juryst.: Die Antwort ist leider falsch!

Mod.:    Das ist heute aber wieder mal schwer! Ich habe volles Mitgefühl mit euch. Also Christine, jetzt kommt deine Chance!

Christine: (geht zum Pult und fängt an, in die Kamera zu winken) Hallo, ich möchte heute besondere Grüße ausrichten an die Kollegen bei Marktkauf, an das Team vom Salon Schaber, an die Mausi und den Andy, dann noch vielen Dank an Kiki für die nette Email, und an Honk ...

Mod.:    Das geht jetzt nicht, du hast noch einen Versuch, die Frage zu beantworten!

Christine: Aber ich muss Honk noch was sagen!

Mod.:    Deine Frage ist: (Hupton) Was ist eine Epistel? (Hupton)

Christine: Also, für den lieben Brief vielen Dank an Honk! (Hupton)

Mod.:    Christine, musstest du dich jetzt für diesen blöden Brief bedanken?

Juryst.: Die Antwort war richtig! Eine Epistel ist ein Brief. Ein Punkt für Christine.

Mod.:    Äh, ja, also ein Punkt für Christine. Damit kommen wir zur dritten Frage. Axel, du hast noch einen Versuch!

Axel:     (geht zum Pult)

Mod.:    Die Frage lautet: (Hupton) Was aßen und tranken die Jünger beim Abendmahl? (Hupton)

Axel:     Das ist eine interessante Frage. Ich finde das sehr spannend, was ihr euch immer ausdenkt.

Mod.:    Ja, ich auch.

Axel:     Diese Frage nach dem Essen in früheren Zeiten hat mich schon immer beschäftigt.

Mod.:    Ausgezeichnet. Vielleicht möchtest du uns jetzt sagen, was es damals gab.

Axel:     Ich glaube, dass das eine ganz entscheidende Frage ist. Schließlich heißt es doch: der Mensch ist, was er isst, nicht wahr? Hahaha. (Hupton)

Juryst.:  Die Antwort war leider falsch.

Mod.:    Na, macht nichts, du hast es wenigstens probiert. Bianca, magst du mal kommen? (Bianca geht zum Pult)
Also, deine Frage: (Hupton) Was aßen und tranken die Jünger beim Abendmahl? (Hupton)

Bianca: Woher soll ich das wissen? Ich war doch nicht dabei.

Mod.:    Hier steht, ich darf dir den Tip geben, dass es die ganz normalen Grundnahrungsmittel waren.

Bianca: Ganz normale Nahrungsmittel? Ach so, dann waren es Hamburger, Pommes und Cola.

Mod.:    Na, wunderbar, jetzt hast du es doch noch geschafft.

Juryst.:  Die Antwort ist leider falsch.

Mod.:    Mach dir nichts draus, ich hätte es auch nicht gewusst. Aber Christine hat noch eine Chance!

Christine: (geht zum Pult)

Mod.:    Christine, der letzte Versuch: (Hupton) Was aßen und tranken die Jünger beim Abendmahl? (Hupton)

Christine: Das ist doch ganz klar. Sie aßen Abendbrot. (Hupton)

Mod.:    Beeindruckend diese Antwort - was sagt die Jury dazu?
(Pause)

Mod.:    Was ist denn los?

Juryst.:  Die Jury kann sich nicht einigen, ob die Antwort richtig ist. ... Ah ja, man ist zu einer Entscheidung gekommen. »Die Jünger aßen Abendbrot.« Die Antwort ist richtig.

Mod.:    Wunderbar - ich gratuliere. Christine, du bist eine Runde weitergekommen. Ich hätte es ja nicht gedacht, aber da soll noch einer behaupten, die Leute würden heute die Bibel nicht mehr kennen!